März 2016




Motorradreisen. Wir fahren auf den Enduromaschinen einen nassen Waldweg hinauf, wobei wir durch Jacque Cornu angeleitet werden.
Nasse, leicht ansteigende Waldwege sind nicht ganz einfach zu befahren
Motorradreisen. Eine Enduromaschien fährt eine Hügel im Gelände herunter an einem Sliding Kurs 2 der Cornu Masterschool
Oben angekommen, gehts auch schon wieder runter

 

Nach einer etwas längeren als geplanten Winterpause ging es am 30. März 2016 mit dem Sliding Kurs 2 gleich ins volle Enduro Programm. Gestartet wurde wie üblich im Restaurant Le Silex in Neuchâtel. Nach einigen Infos zum Tagesablauf ging es zur Ausrüstung holen, umziehen und danach gleich in die Kiesgrube.Aufgeteilt in drei Gruppen blieben am Morgen jeweils zwei Gruppen in der Kiesgrube für diverse Übungen mit den Trial-Maschinen, während eine Gruppe jeweils auf den Enduros auf einen Rundparcours ins umliegende Gelände ging. Unsere Gruppe war als erstes dran und so waren wir bald mit kniffligen Fahraufgaben beschäftigt. Zuerst hiess es einen leicht ansteigenden nassen Waldweg hoch zu fahren. Wer hier noch verkrampft am Fahren war, hatte seine liebe Mühe die knapp 30 Meter hochzukommen.

 

 

Motorradreisen: Der Sliding Kurs 2 der Cornu Master School führt durch enge Fahrspuren im Gelände.
Auf engen Fahrspuren geht es durchs Gelände
Motorradreisen: Ein Enduromaschine fährt am Sliding Kurs 2 der Cornu Master School durch eine Dreckpfütze.
Immer schön locker durch den Match fahren

 Weiter ging es über Feld- und Waldwege in eine zweite Kiesgrube. Hier warteten enge Fahrspuren, Hügel und Pfützen auf uns. Spätestens hier waren wir alle im Endurofahrbereich angekommen, was konzentrierte und glückliche Gesichtsausdrücke unter den Helmen hervorbrachte. Danach war bremsen im abfallenden Gelände angesagt. Zuerst Hinterradbremse, dann nur Forderradbremse und zum Schluss mit geschlossenen Augen und Forderradbremse. Da hiess es klar, besser nicht das Forderrad blockieren.

Motorradreisen: Ein Trialfahrer fährt den Kieshügel hoch und bringt die Maschine nur mit dem Kupplungspiel zum Halten, was eine Übung im Slidingkurs 2 der Cornu Master School ist.
Die Trial-Maschine nur mit dem Kupplungsspiel am Berg anhalten
Motorradreisen. Zwei Instruktoren am Slidingkurs 2 der Cornu Masterschool umarmen sich und lachen.
Spass gehört dazu

Zurück in der Kiesgrube warteten diverse fahrerische Geschicklichkeitsübungen auf den Trial-Maschinen auf uns. Hügel hochfahren und kurz vor der Kuppe nur mit dem Kupplungsspiel die Maschine zum Halten bringen. Unter den kritischen Blicken der Ausbildnerinnen und Ausbildner eine Buckelpiste durchfahren. Über diverse Bahnschwellen quer und längs fahren plus einen Parcours hinter dem Instruktionsteam nachzufahren. Und schon war es dann Zeit fürs Mittagessen, worüber sich mein mit Hungerfühlen kämpfender Magen doch sehr freute. Nach kurzer Fahrt erreichten wir das Restaurant, in welchem wir bereits in den anderen Offroadkursen gut verpflegt wurden.

Motorradreisen: Mit einer Enduromaschine fahren wir in den Hügel hinein und auf der gleichen Seite wieder runter, als eine Übung im Slidingkurs 2 der Cornu Master School.
In den Hügel rein und auf der gleichen Seite auch wieder runter
Motorradreisen: Wir weichen mit eine Slide eine Stein so aus, dass er zwischen den Rädern hindurch geht, als Übung des Slinding Kurs 2 der Cornu Master School
Ein etwas andere Art einem Stein auszuweichen

Der Nachmittag startete mit weiteren Bremsübungen. Dann wartete die Herausforderung auf uns, in den Hügel reinzufahren, um auf der gleichen Seite auch wieder runterzufahren. Einmal mehr war die Blickführung und das entsprechende Oberkörperabdrehen das A und O, um problemlos die Kurve im Hügel zu kriegen. Weiter ging es mit diversen Slidingaufwärmübungen, um zum Schluss den Slide so im Griff zu haben, dass einem Stein so ausgewichen werden kann, dass dieser zwischen den Rädern hindurchgeht. Hat man den Dreh erst einmal raus, macht das unheimlich Spass und man würde am liebsten allen Steinen in der Kiesgrube nur noch so ausweichen. Zum Schluss kam dann noch etwas Wettbewerbsgeist auf, in dem wir Gruppenweise während 10 Minuten einen Parcours nach eigenem Tempo fahren konnten. Nebst einer guten Fahrtechnik war hier auch etwas Kondition gefragt.

 

Und so endete im Restaurant Le Silex am Neuenburgersee wieder ein interessanter und lehrreicher Kurstag. Weitere werden sicher folgen.




Kommentar schreiben

Kommentare: 0