Juni 2014




Motorradreisen grosses Plakat
BMW Enduropark in Hechlingen
Motorradreisen Schotter, Gebüsch und Strasse den Hügel hoch
Nach 2-Trainingstagen meisterten wir diese Auf- und Abfahrt

Durch meinen ersten Kurs im Gelände im Frühjahr dieses Jahres wurde mein Interesse für den Offroad-Bereich so richtig entfacht. So kam es, dass ich bei meinen Internetrecherchen auf die Angebote des BMW Enduro Parks in Hechlingen gestossen bin. Kurzerhand buchte ich einen 2-Tageskurs, was gar nicht so einfach war, weil die sehr gut belegt sind. Dank einer kurzfristigen Absage konnte ich dann auf der Warteliste nachrutschen und so ging es bereits zwei Wochen später los.

 

Natürlich war ich sehr gespannt, was mich während den zwei Tagen alles für Herausforderungen erwarten würden. Schon Mal vorweg, ich wurde nicht enttäuscht.

 

Beim Eintreffen musste zuerst der Papierkram unterschrieben werden. Wer keine Offroad-Stiefel hatte, konnte anschiessend gleich für EURO 25.00 welche mieten. Dann gab es zuerst einen feinen Kaffee und eine kleine theoretische Einführung. Danach wurden die Gruppen gebildet, wobei jeder selber wählen konnte, ob er lieber bei den Anfänger, der Mittelstufe oder bei den Fortgeschrittenen mitfahren möchte. Während der ersten Pause konnte die Gruppe noch gewechselt werden, wenn dies notwendig sein sollte. Viele der Teilnehmenden waren nicht das erste Mal hier und wussten in etwa, wie die Niveaustufen einzuschätzen waren. Ich wählte die Mittelstufe, was sich als gute Wahl herausstellte.

 

Im strömenden Regen konnten wir unsere gemieteten Motorräder in Empfang nehmen und schon ging es los mit diversen Aufwärmübungen auf dem Motorrad. Darauf folgten Fahrübungen um problemlos enge Kurven und Kehren im Gelände fahren zu können mit dem Ziel, eine Acht mit dem grösstmöglichen Lenkeinschlage abzufahren. Der Regen ging dabei schnell vergessen und ich fing an von Ihnen nach aussen nass zu werden. Nach der Pause ging es auf die erste Ausfahrt im Gelände. Danach hiess es die ersten kleinen Hügel zu erklimmen oder runterzufahren. Und schon war Mittag und das gemeinschaftliche Essen wartete im naheliegenden Hotel und Landgasthof Forellenhof auf uns.

 

Frisch gestärkt und zurück im Gelände warteten weitere Übungen und Ausfahrten im Gelände. So verging auch der Nachmittag im Fluge. Abends wurde wieder ein feines Essen im Forellenhof offeriert. Anschliessend folgten noch einige Informationen zu den verschiedenen Reiseangeboten des Enduro Parks. Ziemlich müde war dann bei mir kurz darauf Nachtruhe angesagt.

 

Auch am zweiten Tag war das Wetter alles andere als freundlich. Wie aber schon am Vortag, war spätestens bei den Aufwärmübungen der Regen vergessen. Danach galt es ein paar grosse Hügel zu bezwingen. Dies natürlich in beide Richtungen. Bei den Ausfahrten im Gelände wurde dies ebenfalls immer wieder geübt. Am Nachmittag ging es dann an die schwierigeren Aufgaben. Als erstes galt es ein längeres Waldstück auf schmalen mit Wurzeln bestückten Wegen zu durchqueren. Bei der Feuchtigkeit war dies eine ziemliche Herausforderung, waren die Wurzeln doch sehr rutschig. So kam es, dass wir gemeinsam einige Maschinen aus dem Gebüsch herausholen mussten. Als nächstes stand die Durchfahrt einer längeren Geröllhalde auf dem Programm. Auch hier machten einige Maschinen die Bekanntschaft mit dem Boden. Nach einigen Durchläufen, klappte es dann aber immer besser. Trotz Nässe wartete daraufhin eine längere Sandstrecke auf uns mit zusätzlichen  Übungen, wie man wieder aus dem Sand herauskommt, wenn man stecken bleibt. Der Abschluss des Tages bildete dann die Wasserdurchfahrt, was zum Tageswetter gut passte.

 

Das 2-Tagestraining hat mir sehr gut gefallen und ich habe sehr viel Neues und nützliches gelernt. Die Instruktoren waren alle sehr erfahren, hilfsbereit und gaben an uns viele Informationen und Tipps weiter. Zudem gab es viele gute Motorrad-Gespräche mit anderen Teilnehmenden. Ich werde also sicher weitere Trainings hier absolvieren.

Motorradreisen Geröll, Schötter Wald
Die Geröllpassage war nicht ganz einfach zu bezwingen
Motorradreisen Wasser, Erde, Grass und Schotterstrasse
Am Schluss der 2 Tage wartete noch die Wasserdurchfahrt auf uns




Kommentar schreiben

Kommentare: 0