Motorradreise Mongolei - Schweiz


Georgien

«Eine Panne und das wilde Kaukasus Gebirge»

Offroad Spass auf der Tusheti Strasse

Von Tiflis nach Napareuli und weiter über die Tusheti Road zum Abano Pass

Tage 71 - 74 (Km 14'319)

Das sieht steil aus und die Schotterstrasse ist mehr eine Geröllhalde als Piste und zu all dem wartet da oben eine Haarnadelkurve auf mich.

 

Ich drehe einmal am Gashebel und die KTM bewegt sich sofort kraftvoll bergauf. Ich kann sie einfach und ohne Kraftaufwand über das Geröll lotsen und vor der Haarnadelkurve muss ich sogar etwas abbremsen, weil für die Enduro die Steigung ein Klacks ist und sie kein Tempo einbüsst.

 

Kaum bin ich aus der Haarnadelkurve heraus, kommt schon die Nächste und dann gleich eine Bachdurchfahrt. Das geht in diesem Stil über mehrere Kilometer so weiter.

 

Die wenigen Jeeps, die mir begegnen, quälen sich langsam und mühselig über dies Piste. Mit meiner leichten und agilen Enduro hingegen macht das richtig Spass.

 

Die Tusheti Strasse hinauf zum Abano Pass wird als gefährlich eingestuft, weil sie als schmale Schotterstrasse über längere Abschnitte an schroffen Abhängen entlangführt oder wie oben beschrieben steil und steinige Haarnadelkurven mit Bachdurchfahrten aufweist. An vielen Stellen ist zudem das Kreuzen zweier Autos schwierig oder gar nicht möglich. Sofern man nicht an Höhenangst leidet und mit einer leichten Enduro fährt, ist die Befahrung der Passstrasse gut machbar.

 

In Georgien angekommen, fuhr ich als erstes zum KTM Händler in Rustawi für einen Ölwechsel. Leider war die Werkstatt um 16.00 Uhr bereits geschlossen. Tja, hier laufen die Uhren eben etwas anders. Am nächsten Tag hatte ich mehr Glück und der Ölwechsel war innert einer Stunde erledigt.

 

Abends traf ich Hansol, ein Motorradfahrer aus Südkorea, den ich in Ulaanbaatar kennen gelernt haben. Auch er ist Richtung Europa unterwegs und so kreuzen sich unsere Wege öfters auch wenn wir manchmal hunderte von Kilometern voneinander entfernt sind. Wir tauschen dann unsere Erlebnisse aus, trotz Sprachbarrieren, lachen viel über lustige Geschehnisse und diskutieren, wie es bei jedem von uns weitergeht.

 

Mein Ziel am nächsten Tag ist ein Guesthaus in Napareuli, von wo aus ich den Tagesausflug über die Tusheti Strassen unternehmen kann. Auf dem Weg dahin besuchte ich die auf einem Berg gelegene Klosteranlage Dschwari. Von da oben bot sich mir eine schöne Aussicht über die an einer Flussgabelung liegende Ortschaft Mzcheta.

 

Über eine gut ausgebaute kurvige Strasse führte meine Strecke weiter durch den Tbilis National Park zum Stausee Sioni. Wäre eigentlich eine schöne Route gewesen, gäbe es da nicht die vielen georgischen Autofahrer, die mit horrenden Geschwindigkeiten unterwegs sind. Leider werden in Georgien nur an bestimmten Orten mittels Kamera Geschwindigkeitskontrollen durchgeführt. Diese sind natürlich allen bekannt, was zu den Geschwindigkeits-Exzessen führt. Die Polizei schaut da untätig zu. Für mich als Motorradfahrer leider ziemlich gefährlich.

Nebenstrassen sind hier öfters gröbere Schotterpisten
Nebenstrassen sind hier öfters gröbere Schotterpisten
Ölwechsel. Für was PET Flaschen nicht alles genutzt werden können
Ölwechsel. Für was PET Flaschen nicht alles genutzt werden können

Ein lustiger Abend mit Biker Hansol aus Südkorea
Ein lustiger Abend mit Biker Hansol aus Südkorea
Die schön gelegene Ortschaft Mzcheta
Die schön gelegene Ortschaft Mzcheta

Unterwegs durch den Tbilis National Park
Unterwegs durch den Tbilis National Park
Stau- und Badesee Sioni
Stau- und Badesee Sioni

Zufällig daran vorbeigefahren. Die Burg und Klosteranlage Gremi
Zufällig daran vorbeigefahren. Die Burg und Klosteranlage Gremi
Das untere Teilstück der Tusheti Strasse
Das untere Teilstück der Tusheti Strasse

Im unteren Abschnitt ist es manchmal etwas ruppig und steil
Im unteren Abschnitt ist es manchmal etwas ruppig und steil
Nichts für Menschen mit Höhenangst
Nichts für Menschen mit Höhenangst

Auch im oberen Teil gibt es viele Haarnadelkurven
Auch im oberen Teil gibt es viele Haarnadelkurven
Wer gerne Offroad fährt, ist auf der Tusheti Strasse richtig
Wer gerne Offroad fährt, ist auf der Tusheti Strasse richtig


Zwangspause wegen eines technischen Problems

Von Napareuli nach Tiflis

Tage 75 - 79 (Km 14'430)

Ich stelle die Zündung eine und drücke den Starterknopf. Ausser ein kurzer Drehversuch des Starters passiert nichts. Hört sich an, wie wenn die Batterie keine Energie mehr hat. Schon gestern Morgen lief die KTM nur mit Mühe an, was sich aber besserte, als ich einige Kilometer gefahren war.

 

Zum Glück hat der Mann des Guesthauses eine selbstgebastelte Aufladestation, die wir schon gestern kurz angeschlossen haben. So schliesse ich diese jetzt wieder an und warte 30 Minuten. Länger könnte für die Batterie gefährlich sein, da ich keine Ahnung habe, mit was für einer Spannung dieses selbstgebastelte Ladegerät arbeitet.

 

Die Zeit ist um, Zündung einschalten und Starterknopf drücken. Uh Glück im Unglück und mit Mühe und Not startet die KTM. Ich lasse den Motorlaufen und packe alle meine Sachen aufs Motorrad. Das dauert, musste ich doch alles herunternehmen, da die Batterie unter dem Sattel liegt.

 

Meine geplante Route kann ich so natürlich nicht einhalten und ich entscheide mich, nach Tiflis zum KTM Händler zurück zu fahren. Das sind zum Glück nur 120 km, was ich ohne Zwischenstopp schaffe.

 

Kurz vor Mittag treffe ich beim KTM Händler ein. Dort stehen bereits drei BMW Motorräder vor dem Geschäft, die einer deutschen Familie gehören. Sie haben ihre Motorräder durch den KTM Händler, der auch Touren und Motorradtransporte anbietet, von Deutschland nach Georgien transportieren lassen. Ihr Ziel ist Armenien und Iran. So plaudern wir ein wenig, bis der Mechaniker Zeit für mich hat.

 

Die Kontrolle der Batterie zeigt, dass diese in Ordnung ist, worauf der Mechaniker auf den Anlasser tippt. Da dieser schnell ausgebaut ist, macht er sich gleich an die Arbeit. Leider zeigt auch hier die Kontrolle, dass alles funktioniert.

 

Jetzt holt er das KTM Diagnostikgerät und schliesst es am Motorrad an. Anhand der übermittelten Daten zeigt das Gerät an, wo der Fehler liegt. Es geht nicht lange und auf dem Bildschirm erscheinen die Kipphebel, was bei mir sofort den Gedanken "gar nicht gut" auslöst.

 

Die Kipphebel liegen unter dem Zylinderdeckel, der, nach einigen Demontagearbeiten anderer Teile, aufgeschraubt werden kann. Schnell sehen wir, dass eine Kipphebelrolle verklemmt ist, wodurch die Ventile nicht mehr richtig arbeiten und kein Druck entsteht, um den Motor zu starten.

 

Der Blick des Mechanikers lässt mich schon erahnen, was jetzt kommt. Sie haben keine Kipphebel an Lager und das Material muss in Österreich bestellt werden. Lieferzeit per DHL Express liegt bei drei Tagen, was ja noch geht, und ich sage sofort ja dazu.

 

Tja, schön wäre es gewesen, den beim Bestellen stellt sich heraus, dass diese Kipphebel auch in Österreich nicht an Lager sind und die nächste Produktion erst per 18.09.2018 erfolgt. Das sind niederschmetternde News, könnte ich doch so erst per 22. oder 23. September weiterfahren. So schnell gebe ich aber nicht auf und schreibe ein Mail an meine KTM Werkstatt in der Schweiz und zugleich ein Protestmail an den KTM Kundenservice in Österreich. Kurz darauf bestätigt mir leider meine Schweizer Werkstatt, dass die Kipphebel nicht vor dem 18.09.2018 lieferbar sind.

 

Der Mechaniker hat sich zwischenzeitlich eine Zigarettenpause gegönnt und telefoniert einige Male. Er kommt zurück und sagt, dass er eventuell eine Lösung habe. Wir steigen daraufhin in sein Auto und fahren zu seinem Vater, der, wie er mir auf der Fahrt dahin erzählt, ein erfolgreicher Motorradrennfahrer und Mechaniker war respektive noch ist. Dort angekommen schaut sich sein Vater die Kipphebelrolle und zeigt mit seinen Fingern eine zwei und zeigt auf seine Uhr.

 

So sind wir in zwei Stunden wieder bei ihm und er übergibt uns den reparierten Kipphebel. Kaum zu glauben, wie er das geschafft hat.

 

Drei Stunde später fahre ich mit der KTM schon wieder Richtung Hotel. Kurz davor nimmt der Motor über 3'000 Touren keine Leistung mehr an. Fluchend schaffe ich es gerade noch zum Hotel.

 

Am nächsten Morgen rufe ich den KTM Shop an und schildere das Problem. Da ich dieses Mal nicht mehr fahren kann, organisiert mir der Shop einen Abschleppwagen, der mich kurz darauf abholt.

 

So hängt die KTM wieder am Diagnostikgerät, welches auf einen Defekt des Lufttemperaturfühlers anzeigt, der die anziehende Motorenluft misst. Zum Glück ist diese leicht auszubauen und wir reinigen sie und das ganze Luftfiltergehäuse. Vermutlich ist durch das Ein und Ausbauen der Luftfiltergehäuses, um an die Kipphebel zu gelangen, Dreck an die Sonde gekommen, da das Motorrad alles andere als sauber ist.

 

Am nächsten Tag verabschiede ich mich bei der Hotelinhaberfamilie und fahre Richtung Kaukasus. Ich bin froh, aus Tiflis wegzukommen. Beim ersten Pausenstopp holt mich dann leider die unkonventionelle Kipphebelreparatur ein und die KTM läuft wieder nicht an. Ich beschreibe jetzt besser nicht, was mir dabei alles durch den Kopf gegangen ist.

 

So bin ich jetzt wieder in Tiflis. Glücklicherweise hat sich in der Zwischenzeit der KTM Kundenservice bei mir gemeldet. Weitere drei Mails später, bekam ich die Bestätigung, dass sie solche Kipphebel zur Verfügung haben und sie mir diese per DHL Express nach Georgien schicken. Die Versandkosten könne ich nach meiner Rückkehr bezahlen und die Kipphebel gingen auf Garantie. Das Packet sollte, wenn es gut läuft, am Dienstag oder Mittwoch hier eintreffen.

 

Ich bin froh, das Protestmail verschickt zu haben und mich nicht ausschliesslich auf die Auskünfte der beiden Händler verlassen zu haben.

Batterie laden mit einem selbstgebastelten Ladegerät
Batterie laden mit einem selbstgebastelten Ladegerät
Da ist er, der defekte Kipphebel
Da ist er, der defekte Kipphebel


Bikertreffen und Stadtbummel durch Tiflis

Tiflis

Tage 80 - 83 (Km 14'430)

"Bing" ertönt es vom Handy, weil über den Facebook Messenger eine Nachricht eingegangen ist. Sie kommt von Andreas. Er ist wie ich Mitglied einer Facebook Gruppe rund ums Reisen mit dem Motorrad und jetzt ebenfalls in Georgien unterwegs. Wir hatten schon vor ein paar Tagen Kontakt, wodurch er weiss, dass ich ein technisches Problem mit der KTM habe. Er fragt nach, wo ich in Tiflis wohne, da er heute hierherkommen möchte und ob es noch ein Zimmer frei hat.

 

Renate und Tommy, zwei andere langjährige Teilnehmer der Facebook Gruppe, kommen ebenfalls heute in Tiflis mit dem Flugzeug an. Tommy hat hier bei Bekannten ein Motorrad geparkt mit dem sie zwei Wochen lang Georgien erkunden werden. Da sie vorweg noch kein Hotel gebucht hatten, kommen sie in mein Hotel. Andreas kennt die Beiden bereits persönlich, weshalb er sich entschlossen hat, in Tiflis einen Zwischenstopp einzulegen.

 

Die Hotelbesitzerin finde ich an der Rezeption und frage sie sogleich, ob noch ein weiteres Zimmer für Andreas frei ist. Sie schaut mich erstaunt an und sagt, "ja klar, wir haben genügend Platz und ist das ein weiterer Freund von dir"? Ich lache und erkläre ihr, dass wir uns alle über die Facebook Gruppe kennen und... weiter komme ich nicht, denn es hat am Tor geklingelt. Sie macht auf und Andreas steht vor dem Tor. Das ging nun aber schnell.

 

Kurz darauf sitzen wir bei einem kühlen Bier im Garten des Hotels und tauschen uns rege aus.

 

Am nächsten Tag treffen Renate und Tommy gegen Abend im Hotel ein und wie am Vorabend sitzen wir etwas später mit einem Bier im gediegenen Garten.

 

Tags darauf streifen wir zusammen durch die Altstadt von Tiflis und plaudern viel über unsere Reiseerfahrungen. Am Abend entscheiden sich Renate und Tommy aufgrund der schlechten Wettervorhersagen noch eine Nacht länger im Hotel zu bleiben. Andreas möchte eigentlich weiterfahren, muss aber zuerst eine neue Kette mit Ritzel besorgen. Das dauert dann länger, als geplant, wodurch auch er eine weitere Nacht im Hotel bleibt. Mich freut das natürlich, muss ich doch noch bis am Freitag 14.09.2018 auf die Reparatur der KTM warten.

Prost
Prost
Auf zur Stadtburg
Auf zur Stadtburg

Der steile Aufstieg hat sich gelont. Aussicht nach links
Der steile Aufstieg hat sich gelont. Aussicht nach links
und Aussicht nach rechts
und Aussicht nach rechts

Die Mutter Georgiens symbolisiert die Stadt Tiflis
Die Mutter Georgiens symbolisiert die Stadt Tiflis
Der prunktvolle Präsidentenpalast
Der prunktvolle Präsidentenpalast

Viele der Altstädthäuser haben solche schönen Balkone...
Viele der Altstädthäuser haben solche schönen Balkone...
und Veranden
und Veranden

An vielen Orten in der Stadt gibt es Flohmarktstände
An vielen Orten in der Stadt gibt es Flohmarktstände
Modernes fehlt natürlich auch nicht. Die Musik- und Theaterhalle Rhike Park
Modernes fehlt natürlich auch nicht. Die Musik- und Theaterhalle Rhike Park


Es geht weiter

Von Tiflis über Achalziche zur Grenze der Türkei

Tage 84 - 89 (Km 14'730)

Über den DHL Link zur Lieferung sehe ich, dass das Packet in Tiflis angekommen ist. Es ist jetzt erst 09.00 Uhr und die Chancen stehen gut, dass die Kipphebel noch heute an den KTM Shop ausgeliefert werden.

 

Kaum fertig gedacht, erhalte ich eine Nachricht über WhatsApp vom KTM Shop. Ich glaube, ich lese nicht richtig. Schreiben sie doch, dass sie die Lieferung nicht annehmen können, weil auf dem Packet nur ihre Adresse steht und nicht mein Name. Da sie weder die Ware bestellt noch bezahlt haben, könnten sie somit die Verzollung nicht über ihre Buchhaltung abrechnen. Das wäre alles kein Problem gewesen, hätten sie mir das vorweg mitgeteilt. Nur, wie bekomme ich nun das Packet aus dem Zoll heraus.

 

Ich kürze hier ein wenig ab, weil das kommende Hin und Her über die nächsten zwei Tage lohnt sich nicht aufzuschreiben. Schlussendlich habe ich am Freitagabend just auf die Schliessung des DHL Warenlagers die Kipphebel dort abholen können.

 

Die Montage der Kipphebel wäre eigentlich auf diesen Freitag geplant gewesen. Ausser den Kipphebeln war aber auch der Mechaniker nicht vor Ort, sondern wäre erst wieder am Montag dort. Das dauert mir alles viel zu lange und sicher ist es ebenfalls nicht, ob er dann wirklich am Montag arbeitet. So tausche ich die Kipphebel selber aus und gehe gleich auf eine längere Probefahrt. Ah, sie läuft. Was für ein gutes Gefühl.

 

Zurück im Hotel wartet schon die ganze Inhaberfamilie gespannt darauf, ob es geklappt hat. Sie haben natürlich durch mein Warten auf die Ware und vorherige Hin und Her alle mitbekommen und freuen sich nun mit mir, dass die KTM wieder läuft.

 

So geht es am Sonntagmorgen endlich aus Tiflis weg. Leider kann ich durch den Zeitverlust einige Gebiete nicht mehr besuchen und fahre über eine schöne Strecke bis nahe der türkischen Grenze.

Endlich, die neuen Kipphebel sind da
Endlich, die neuen Kipphebel sind da
Die Kippehebel wechsle ich gleich selber aus
Die Kippehebel wechsle ich gleich selber aus

Die Rolle des alten Kipphebels sieht sehr mitgenommen aus
Die Rolle des alten Kipphebels sieht sehr mitgenommen aus
Mein zu Hause über die letzten 9 Tage
Mein zu Hause über die letzten 9 Tage

Es geht weiter entlang des Tsalka Sees
Es geht weiter entlang des Tsalka Sees
Er hat das Wettrennen durch die Dorfpfütze gewonnen
Er hat das Wettrennen durch die Dorfpfütze gewonnen

Der Parawani See
Der Parawani See
Dei Festung Khertvisi
Dei Festung Khertvisi

Entlang des Fluss Kura geht es zur Höhlenstadt Wardsia
Entlang des Fluss Kura geht es zur Höhlenstadt Wardsia
Die Höhlenstadt Wardsia
Die Höhlenstadt Wardsia

Touristen beleben die alte Höhlenstadt von neuem
Touristen beleben die alte Höhlenstadt von neuem
Fantastische Landschaften auf dem Weg nach Achalzicha
Fantastische Landschaften auf dem Weg nach Achalzicha

Burggefängnis Achalziche. Ja ich gebe es ja zu, ich bin zu langsam gefahren
Burggefängnis Achalziche. Ja ich gebe es ja zu, ich bin zu langsam gefahren
Auf Wiedersehen Georgein
Auf Wiedersehen Georgein




Folge mir

Themen

Motoglobe

Language