Motoglobe. Honda CRF300Rally Motorradtest für Fernreisen

Honda CRF 300 Rally Motorradtest

10.07. - 10.09.2021 - tipps


Mit der Lancierung der Honda CRF300Rally war für mich als Fan leichter Reisenduros klar, dass ich die Maschine auf ihre Tauglichkeit für meine Fernreisen prüfe.

 

Dank Honda Schweiz bietet sich mir nun die Gelegenheit, die CRF300Rally während zehn Tagen auf einer Motorradreise in die Seealpen Region unter die Lupe zu nehmen.

 

Damit der Test für mich aussagekräftig ist, belade ich die Maschine mit meinem gesamten Fernreisegepäck und wähle so gut wie möglich eine Route, wie auf meinen Fernreisen


Mein Fazit

Ja, die Honda CRF300Rally eignet sich für meine Fernreisen.

Auf meinen Motorradfernreisen wähle ich mehrheitlich Routen durch Regionen, in denen die Strassenverhältnisse mein Tempo drosseln und die Naturstrassen und Wege mein Fahrkönnen fordern. Hinzu fehlt es über längere Strecken hinweg an helfenden Motorradwerkstätten und Benzinnachschub. Deshalb gewichte ich bei der Wahl meines Reisemotorrades andere Punkte höher, als die Anzahl PS und das vorhandene Drehmoment.

 

Und genau bei diesen Punkten trumpft die Honda auf mit:

  • Vollgetanktes Gewicht von 153Kg
  • Sehr gut ausbalanciert
  • Enger Wenderadius
  • Durch ihr leichtes Händling auch für schwieriges Terrain geeignet
  • Ruckelloser Motor
  • Sinnvolle Übersetzung
  • Leichtgängie Kupplung
  • Wirksame Bremsanlage - ABS hinten abschaltbar
  • Reichweite von knapp 400km
  • Niedriger Benzinverbrauch
  • Lange Serviceintervalle
  • Günstig im Ankauf, günstig im Unterhalt

Positive Punkte, die aber je nach Person anders sein können

(Meine Grösse 183mm, mein Gewicht 90kg)

  • Sitzposition entspannt
  • Sattel - Fahrten bis zu 7 Stunden sind ok
  • Windschutzscheibe schützt Brustbereich gut

Verbesserungspunkte

  • Federelemente zu weich
  • Auspuff und Hitzeschild werden extrem heiss
  • Keine Handquards
  • Rückspiegel nicht einklappbar
  • Werkzeugbox und deren Befestigung aus Plastik
  • Motorrenschutz aus Hartplastik
  • Verschalung aus Plastik
  • Seitenständer macht einen instabilen Eindruck


Detaillerklärung zu den einzelnen Punkten

Fahrverhalten und Technik

Kurvige, enge Nebenstrassen (Teer und Schotter):

Da sie optimal ausbalanciert und der Wenderadius klein ist, lässt sich die Honda mit Leichtigkeit lenken. Egal, wie steil und eng die Kehren sind.

Auf Schotter lässt sie sich deswegen wie ein grosses Mountainbike steuern, wodurch auch Single Trails möglich sind.

Passstrassen auf über 2'500 Höhe (Teer und Schotter)

Mit der Einspritzung bringt die Maschine jederzeit ihre volle Leistung. Auf gut ausgebauten Passstrassen wären etwas mehr Leistung wünschenswert.

Originalbereifung

Die Honda wird mit ICR GP 21 & 22 ausgeliefert. Die Haftung auf Teer ist sowohl trocken als auch nass gut. Auf Schotterstrasse ist der Grip ebenfalls gut.

Bei Längsrillen im Teer reagiert das Vorderrad teilweise abrupt und bringt die Maschine aus der Linie. Ich gehe davon aus, dass dies aufgrund der Bereifung der Fall ist. Zudem wird das Vorderrad auf manchen Teerbelägen unruhig.

Autobahnfahrten bis 100km Distanz

Die Windschutzscheibe schützt den Oberkörper wirksam gegen den Fahrtwind und mit dem 6. Gang lässt sich die Honda bis Tempo 100km/h ohne grosse Fibrationen fahren. Dadurch sind längere Autobahnfahrten mit Tempo 100km/h entspannt machbar. Wer es eilig hat, schafft auch 120km/h über einen längeren Zeitraum.

Dichter Stadtverkehr

Durch die leichtgängige Kupplung gepaart mit dem ruckellosen Motor und das leichte Handling lässt sich die CRF unproblematisch durch jeden Stadtverkehr bewegen.

Zügiges Fahren

Die gut gewählte Übersetzung bringt die Leistung des Motors ideal auf das Hinterrad. Bis Tempo 100 h/km lässt sich die Honda deshalb recht zügig fahren. Auch Überholmanöver bei Tempo 80 h/km sind machbar.


Sitzposition - Ergonomie

Für mich ist die Sitzposition angenehmen, wodurch ich auch nach sieben Stunden Fahrten keine Rücken- oder Nackenschmerzen bekomme.

Die Sitzbank ist ebenfalls bequem und Druckstellen gibt es erst nach mehreren Stunden. Ich muss hier aber erwähnen, dass ich Protektorenshorts mit einem Sitzpolster trage.

Benzinverbrauch und Reichweite

Auf meiner Route über 2'323km verbrauchte die Honda durchschnittlich 3.2 Liter Benzin. Mit diesem Wert komme ich mit dem 12.5 Litertank knapp 400km weit.

Ölverbrauch

Ich musste kein Öl auf meiner Tour nachfüllen.

Übersetzung

Die ist aus meiner Sicht optimal für die Leistung des Motors gewählt. Dadurch konnte ich auf steilen Bergsträsschen ohne Probleme bis in den 3. oder 4. Gang schalten. Enge Kehren, egal wie steil, meisterte der Motor ohne ruckeln im 2. Gang.

Auf Schotterpisten lief die Maschine im 2. oder 3. Gang über alle Hindernisse und im Stadtverkehr konnte ich schaltfaul im 4. oder 5. Gang mit Tempo 50 h/km fahren. Am meisten Power bringt der Motor im 3. - 5. Gang zwischen 6'000- 9'000 Touren.

Federelemente

Aus meiner Sicht sind diese zu weich. Mein Körpergewicht von knapp 90kg plus mein Fernreisegepäck mit 40kg bringen die Federelemente bei Unebenheiten oder im Gelände an ihren Anschlag respektive das Motorrad zum schaukeln. Ich würde deshalb mindestens das Federbein gegen ein Einstellbares auswechseln.

Bremsen und ABS

Die Vorderradbremse benötigt einen kräftigen Zug. Dafür stoppt sie dann das Motorrad zügig und das ABS arbeitet souverän, auch auf den Naturstrassen. Das ABS hinten lässt sich auf Schotterstrasse mit einem Knopfdruck abschalten.

Bedingt durch die weiche Federung taucht die Maschine beim starken Bremsen tief in die Vordergabel ein. Sie lässt sich dadurch aber nicht aus der Spur bringen und bleibt jederzeit stabil.

Serviceintervalle

Mit einem Ölwechselintervall von 12'000km ist die Maschine gut für Fernreisen gerüstet. Für die Überprüfung des Ventilspiels und der Zündkerzen sind die Intervalle sogar mehr als doppelt so lange.



Ausstattung und Verarbeitung

Motorrenschutz

Leider alles aus Plastik, wobei der untere Motorrenschutz aus Hartplastik besteht. Ob diese Verkleidung einer langen Fernreise mit etlichen Schotterpassagen standhält, bin ich mir nicht sicher.

Armaturenschutz - Handquards

Sind nicht verbaut worden. Vermutlich wegen der im Lenker bestehenden Lenkerdämpfung. Für eine Fernreise müssten diese ergänzt werden.

Fussrasten

Bieten eine gute Auflage und werden mit Gummiabdeckungen ausgeliefert,

Auspuff

Wird extrem heiss, auch die Hitzeabdeckung. Es muss deshalb für die Nutzung von Gepäcksystemen, die ohne Kofferhalter fixiert werden, eine zusätzliche Hitzematte verwendet werden.

Armaturen

Das Cockpit ist übersichtlich gestaltet und es gibt keinen Kabelsalat. Zudem gibt es eine bereits installierte Halterung für das Navigationsgerät.

Kühlerschutz

Vorne schützen die gängigen Plastiklamellen den Kühler und seitlich wird er durch die Plastikverkleidung abgedeckt. Auch hier wäre aus meiner Sicht ein Schutz aus Aluminiumteilen angebrachter.

Rückspiegel

Diese sind starr und und leicht breiter, als der Lenker. Einen Sturz werden sie somit kaum überstehen. Müssten durch klappbare ersetzt werden.

Gepäckträger

Muss ergänzt werden, da die Maschine ohne ausgeliefert wird.

Gang- und Bremshebel

Die Gangschaltung konnte ich mit meinen Endurostiefeln einwandfrei nutzen und der Hebel in klappbar. Die Hinterradbremse ist ebenfalls gut bedienbar, aber der Hebel ist nicht einkappbar.

Werkzeugbox

Die hinten montierte Werkzeugbox ist aus Plastik und macht einen Fummeligen eindruck. Für eine Fernreise wäre eine Alubox eine standhaftere Lösung.


Benzintank - Benzinfilter

Der Einfüllstutzen des Benzintanks lässt leider keinen Einbau eines zusätzlichen Benzinfilters zu. Es muss hierzu eine andere Lösung gesucht werden.

Licht

Der Scheinwerfer erzeugt genügend Licht, muss beim Zuladen von Gepäck aber neu eingestellt werden. Neu leuchten bei allen Honda Motorrädern die vorderen Blinker permanent, wodurch die Sichtbarkeit des Motorrades verbessert wird.

Seitenständer

Macht auf mich einen unsicheren Eindruck. Je nach Bodenbeschaffenheit kippt das Motorrad starkt auf die Seite und gibt einem das Gefühl, dass es bald kippt, was aber nie passierte.  Für eine Fernreise würde ich eine stabilere Lösung suchen.


Vergleich Honda CRF300L oder 300Rally

Die beiden Modelle weichen in wenigen, aber durchaus wichtigen Punkten voneinander ab. Die Unterschiede sind:

Honda CRF300L

  • 7.8 Liter Tank
  • Sitzhöhe 880mm
  • Federweg hinten 280mm
  • Kleinere Bremsscheibe vorne 256mm

Honda CRF300Rally

  • 12.5 Liter Tank
  • Sitzhöhe 885mm
  • Federweg hinten 265mm
  • Lenkungsdämper
  • Fussrasten mit Gummischutz
  • Windschutzscheibe
  • Motorenschutz und Verkleidung
  • Breitere Sitzbank
  • Grössere Bremsscheibe vorne 296mm

Zubehör

Für die CRF300 ist der Zuberhörmarkt im Moment noch eingeschränkt, weil die Maschine neu auf dem Markt gekommen ist. Zurzeit wird von vielen Anbietern geprüft, ob Zubehör zur CRF250 ebenfalls auf die 300 Modellreihe passt.


Folge mir

Themen

Motoglobe

Language