Motorradreisen Hinweistafel
Motorradreisen Hinweistafel zur Route von Algajola nach Porto und wieder zurück nach Algajola


Motorradreisen Meer Insel und Segelboot
Unterwegs nach Split
Motorradreisen Gebirge Strasse und Meer
Küstenabschnitt Makarska - Omis (Bild aus dem Internet)

Unsere letzte Etappe führt uns auf der Küstenstrasse zurück nach Split, wo wir am Abend eine Überfahrt mit der Fähre nach Italien gebucht haben. Die Wettervorhersagen waren alles andere als gut und prophezeiten viel Regen mit starken Winden. So starteten wir in Dubrovnik mit der Hoffnung, dass wir wie bis anhin das Glück haben werden, ohne Regen durchzukommen.

Anfangs erfüllte sich diese Hoffnung auch und wir konnten die Fahrt auf der Küstenstrasse Richtung Norden einmal mehr geniessen. Nach ca. 30 Minuten Fahrt war unser Glück dann zu Ende und es begann stark zu regnen und der Wind spielte mit den Tropfen. Dieses Wetter blieb uns dann auf der ganzen Fahrt bis nach Split erhalten, wodurch wir von der schönen Landschaft und Aussichten nicht mehr viel mitbekommen haben. Das war natürlich etwas bedauerlich, gilt doch gerade die Strecke von Makarska nach Omis als einer der schönsten Küstenabschnitte Kroatiens. Hier verläuft die Strasse hoch oben entlang der Bergkette. Entsprechend eröffnen sich einem schöne Weitblicke auf die Küste und das Meer.

Wir sahen leider nur mehrheitlich Nebelschwaden und viel Regen, was uns davon abhielt, Fotostopps einzulegen.

In Split angekommen, fanden wir den Fährhafen relativ einfach. Leider war die Suche nach der richtigen Fähre im Hafen dann eine andere Sache. Es herrscht ein ziemliches Verkehrschaos, da das Hafenareal nicht mit dem stark zugenommen Fähraufkommen ausgebaut wurde. Der einfachste Weg, die richtige Fähre zu finden, ist im grossen Gebäude, welches rechterhand am Ende der Hafenanlage liegt, sich danach zu erkundigen. Hier befinden sich mehrheitlich alle Schalter der Schifffahrtsgesellschaften. Zwei Stunden später können wir den Zoll passieren und auf die Fähre fahren und unsere Kluft zum Trocknen aufhängen.



Kommentar schreiben

Kommentare: 0