Change language to English

Hamburger Hafen

Die weltweiten Lieferprobleme beeinflussen die Fahrpläne der Containerschifffahrt negativ, wodurch eine genaue Verschiffungsplanung nicht mehr möglich ist.

 

Deshalb startet die Anreise nach Chile für die Honde ein Woche früher als ursprünglich geplant.

 

Ich starte deshalb meine Enduro bereits am Freitag 04. August 2022 in Richtung Hamburger Hafen.

 

Bevor ich losfahre, packe ich die Ausrüstungsgegenstände ein, die mit auf die Schiffreise gehen.

 

Dazu gehört

  • das Werkzeug
  • die Ersatzteile
  • 2 x 2 L Benzinkanister
  • Zelt und Campingstuhl
  • meine Endurostiefel

Bei schönstem Wetter cruise ich durch den Schwarzwald bis nach Heidelberg. Hier treffe ich meines Namensvetter Christian. Er war letztes Jahr mit auf der Balkan Tour mit und  startet jetzt im Oktobere seine Weltreise in Chile.

 

Tags darauf rollen wir weiter in den Norden, wobei wir Frankfurt in einer grossen Schlaufe umfahren.

 

Wir folgen lieber dem Rhein auf einem seiner landschaftlich schönsten Abschnitten zwischen Bingen am Rhein und Koblenz.

Auf dieser Strecke folgt die Uferstrasse ausschliesslich dem Flussverlauf, der gemächlich zwischen den Hängen voll mit Rebbergen entlangfliesst, vorbei an historischen Rheindörfern und renovierten Schlössern und Burgen.

 

Für unsere Mittagspause finden wir einen gemütlichen Platz direkt am Flussufer bei einem Fährsteg.

 

Mit dem auf die Fähre wartenden Motorradfahrer kommen wir bald ins Gespräch. Er kommt ebenfalls aus der Schweiz und ist auf dem Weg nach Schottland.

 

Bei Ankunft der Fähre verabschieden wir uns und fahren wie er los.

 

Ein paar Stunden später biegen wir auf den Parkplatz unseren Unterkunft ein und stoppen mitten einer Gruppe Motorradfahrenden.

 

Der Wirt hat unsere Motoren gehört und kommt sogleich aus der Türe und empfängt uns. Wir merken sofort, hier sind Motorradfahrende herzlich willkommen.

 

Unseren dritten Fahrtag beenden wir in der Nähe vom Hamburger Hafen in einem ländlichen Hotel. Anschliessend füllen wir unsere Bäuche mit einem leckeren asiatischen Essen.


Klicke auf das jeweilige Bild für eine Bildvergrösserung und Beschreibung

Für die letzten Kilometer bis zur Speditionsfirma mitten im riesigen Hafengelände benötigen wir lediglich 30 Minuten, da uns kein Verkehr aufhält und wir dank unseren Navigationsgeräten das Gebäude zwischen all den Lagerhallen und herumstehenden Containern problemlos finden.  

 

Wir melden uns am Empfang an und warten danach mit anderen angehenden Südamerikareisenden vor dem Gebäude auf weitere Instruktionen.

 

Einige Minuten später winkt uns ein Mitarbeiter hin die Halle hinein und zeigt zu einem Platz, wo bereits an die 20 andere Motorräder stehen.

 

Wir schliessen uns hinten an und machen uns sofort an die Arbeit für die letzten Vorbereitungen für die Verschiffung.

 

Ich ziehe mich zuerst und demonitere danach mein Moskomoto Gepäcksystem. Danach demontiere ich den Sattel und die Seitenabdeckung, damit ich beide Batteriekabel abhängen kann.

 

Danach verzurre ich erneut mein Gepäck plus meine Endurostiefel. Den Rest meiner Motorradausrüstung nehmen ich mit zurück respektive mit ins Flugzeug.

 

Zum Schluss kontrolliere ich die Kette, ob sie genügend geschmiert ist, damit sie auf der langen Reise keinen Rost ansetzt.

 

Kurz darauf maschrieren wir zur naheliegenden Anlegestelle unserer Fähre zu den Hamburger Landungsbrücken.

 

Diese schippert uns gemütlich durch das Hafenareal und legt pünktlich am Endziel an.

 

Ein paar Schritte später stehen wir bereits in der U-Bahn zum Hauptbahnhof und sitzen bald darauf im Gartenrestaurant gegenüber den Geleisen bei einem kleinen Mittagessen.

 

Nach dem Kaffee verabschiede ich mich von Christian, der noch ein paar Tage in Hamburg verbringt und kämpfe mich durch die Massen von Reisenden in der Bahnhofshalle zu meinem Direktzug nach Zürich.

 

Zum Glück habe ich einen reservierten Platz und erspare mir dadurch den Platzsuchestress im überfüllten Zug.

 

Knapp neun Stunden später öffne ich bereits wieder meine Wohnungstüre in Zürich. Das ging ja schnell.

 

Nun muss ich mich bis zu meinen Abflug in vier Wochen nach Chile in Geduld üben.



Route und Downloads

Download
Aug 2022 Track Hamburger Hafen.gpx
XML Dokument 2.9 MB


Folge mir

Themen

Motoglobe

Kontakt


info@motoglobe.ch