Mit der Fähre geht es nach La Gomera
Mit der Fähre geht es nach La Gomera
Teneriffa mit dem imposanten Teide
Teneriffa mit dem imposanten Teide

Die Höhenpunkte der Tour:

  • Die Los Roques, ausgewöhnliche Felsformation aus Magma
  • Die gläserne Aussichtsplattform beim Mirador de Abrante 
  • Hinab ins Valle Gran Rey

 

Heute geht es früh los, damit wir die erste Fähre nach San Sebastian auf La Gomera erwischen. Dank dem ruhigen Meer verläuft die Überfahrt ohne schwanken und etwas zum Frühstück gibt es ebenfalls.

 

Eine Stunde später erreichen wir bereits San Sebastian. Das Entladen geht ebenfalls schnell und los geht es hinauf in die Berge. Diese sind leider in eine dicke Wolkenschicht eingehüllt und wir dann auch bald. Je weiter wir nach oben kommen, desto dichter wird der Nieselnebel. Für die Pflanzenwelt ist er das Lebenselixier, für uns bringt er vor allem Nässe und keine Aussicht.

Was für ein Glück und die Los Roques sind nebelfrei
Was für ein Glück und die Los Roques sind nebelfrei
Weiter geht es wieder in den kühlen, feuchten Nebel hinein
Weiter geht es wieder in den kühlen, feuchten Nebel hinein

Je weiter südlich wir kommen, desto lichter wird der Nebel und bei Kreuzung mit der GM2 im Nationalpark Garajonay  drückt die Sonne schon etwas durch. Das Glück ist dann auf unserer Seite und beim Aussichtpunkt Los Roques, welcher nur ein paar Hundert Meter von der Kreuzung entfernt liegt, zeigt sich der Himmel blau und wir kommen in den Genuss eines wunderschönen  Panoramas.

Von der Aussichtsplattform de Abrante erhält man einen schönen Blick auf Agulo
Von der Aussichtsplattform de Abrante erhält man einen schönen Blick auf Agulo
Im Valle Gran Rey an der Playa Calera können wir uns an der Sonne aufwärmen
Im Valle Gran Rey an der Playa Calera können wir uns an der Sonne aufwärmen

Kaum losgefahren, bewegen wir uns wieder im dicken Nebel. So geht es weiter bis zur Aussichtsplattform beim Mirador de Abrante. Ausser uns sind nur noch zwei weitere Touristen vor Ort. So haben wir die ganze Plattform fast für uns alleine. Im angeschlossenen Restaurant wärmen wir uns danach mit etwas Kaffee auf.

 

Das schlechte Wetter bessert erst wieder als wir uns dem im Süden von La Gomera gelegenen Valle Gran Rey nähern. Der Ort ist bekannt für seine frühere Hippie Gemeinde und für den grossen schwarzen  Sandstrand.

 

Bei sonnigem und warmen Wetter setzen wir uns ins Restaurant Paraiso für ein leckeres Mittagessen.

Und weiter gehts es zurück in den Nebel und zur Fähre
Und weiter gehts es zurück in den Nebel und zur Fähre
La Gomera, wir hoffen nächstes Jahr auf besseres Wetter
La Gomera, wir hoffen nächstes Jahr auf besseres Wetter

Unsere Fähre zurück nach Teneriffa legt am späten Nachmittag ab. Deshalb müssen wir den direkten Weg nach San Sebastian nehmen. Im Nationalpark Garajonay erwartet uns wieder der Nieselnebel. Wir fahren deshalb ohne weitere Stopps bis zum Fährhafen. Die Fähre wartet bereits auf. Knappe eineinhalb Stunden später trinken wir ein kühles Bier in unserer Hotelbar.