Tipps rund ums Motorradreisen

SpotGEN3 - GPS Gerät für S.O.S Notfallmeldungen

Seit fünf Stunden lenke ich meine Enduro Maschine über diese einsame Schotterstrasse. Dabei fordert mir der Wellblechbelag gepaart mit kürzeren Sandpisten einiges an Kraft und Konzentration ab. Zeit, eine Pause einzulegen.

 

Ausser der Familie vom Guesthouse bin ich heute noch niemanden sonst begegnet. Mein Handy sucht ebenfalls ergebnislos nach Empfang. Im Gras liegend, geniesse ich jetzt diese Ruhe und Abgeschiedenheit.

 

Eine halbe Stunde später liege ich erneut. Jetzt aber unfreiwillig und im Sand. Nur kurz war ich unkonzentriert und schon rutscht mir das Vorderrand weg und ich stürze. Glück gehabt, kein Schmerz durchdringt meinen Körper und am Motorrad ist auch noch alles dran.

 

In solchen Situationen bin ich froh, den spotGEN3 GPS Sender in meiner Motorradjacke zu haben. Einerseits peilt der GPS Sender regelmässig und automatisch meine Position und andererseit kann ich über einen S.O.S Knopf eine Notfallmeldung losschicken, sollte mich mein Glück mal verlassen. Du möchtest mehr über das Gerät und erfahren? Dann lese bitte weiter.

Das handliche und einfach zu bedienende spotGEN3 GPS Gerät
Das handliche und einfach zu bedienende spotGEN3 GPS Gerät

Was für Funktionen hat das spotGEN3 Gerät?

Standort Peilung und Aufzeichnung

  • Ist das Gerät eingeschaltet, übermittelt es automatisch die aktuelle Position mittels GPS Peilung per Satellit. Die Zeitabstände für die automatische Peilung kannst du zwischen 5 - 60 Minuten frei wählen. Über die kostenlose App siehst du alle Peilungen und kannst dadurch deine Route aufzeichnen.

 

Nachrichten und Standortübermittlung an Dritte

  • Auf Knopfdruck kannst du per SMS oder Mail an Angehörige oder Freunde eine vordefinierte Nachricht inklusive der aktuellen Position verschicken. Du kannst sie auch einladen, über Google Map deine Standorte der letzten sieben Tage zu verfolgen.  Wenn du möchtest, kannst du auch deine GPS Position via Facebook und Twitter teilen.

 

Notruf

  • Sitzt du wegen einer Panne fest, kannst du mittels einem separaten Knopf eine Meldung an eine vorher definierte Person schicken. Diese Person weisst dann, dass du ok bist, aber Hilfe benötigst.   
  • Bei einer lebensbedrohlicher Situation drückst du auf den S.O.S Knopf. Deine Position wird an eine Internationale Rettungsstation übermittelt, die in Zusammenarbeit mit deinen angegebenen Notfallkontakte und lokalen Einsatzkräften Hilfe organisiert.
Alle Daten bleiben in der App solange bestehen, bist du sie löscht
Alle Daten bleiben in der App solange bestehen, bist du sie löscht
Detailansicht bei einer Peilung alle 30 Minuten
Detailansicht bei einer Peilung alle 30 Minuten

Sonnenseiten des Gerätes und Service

  • Einfache Konfiguration am PC
  • Übermittlung deiner GPS Daten
  • Klein, leicht, handlich und wasserdicht bis 1m
  • Robuste Verarbeitung
  • Gute Batterielaufzeit, sofern das Gerät nachts abgeschaltet wird und die automatische Peilungzeiten nicht zu häufig sind
  • In der Regel schnelle Antworten des Kundendienstes

Schattenseiten des Gerätes und Service

  • Für eine einwandfreie Peilung muss das Gerät freie Sicht zum Himmel haben. Wird es im Gepäck unter vielen Gegenständen transportiert, funktioniert eventuell die Signalübermittlung nicht.
  • Aufladbare Batterien können nicht direkt im Gerät aufgeladen werden.
  • Es kann nicht überprüft werden, ob die losgeschickte Nachricht oder S.O.S Meldung beim Empfänger angekommen ist.
  • Es gibt vereinzelte Regionen mit verminderter oder keiner Abdeckung (Details siehe Webseite Findmespot.)

Kosten

  • Die Preisstruktur ist etwas unübersichtlich.
  • Das Gerät kostet je nach Anbieter und Angebot zwischen € 130.00 - € 150.00.
  • Der Basis-GPS-Datenservice kostet in etwa € 180.00 pro Jahr und ist nur bei der Firma SPOT erhältlich.
  • Zusätzliche Rettungsversicherung, nur wenn gewünscht, € 15.00

Wichtig zu wissen

  • Schickst du eine S.O.S. Notfallmeldung los, versucht die Rettungszentrale GEOS zuerst dich und dann deine hinterlegten Notfallkontakte zu kontaktieren. Alle Kontaktdaten müssen entsprechen immer auf dem aktuellen Stand sein.
  • Die Mitarbeiter der Rettungszentrale sprechen nur englisch.
  • Deine Notfallkontakte müssen deinen Unfallversicherungsschutz im Ausland inklusive Rettung kennen und nötigenfalls Kostengutsprachen an lokale Rettungskräfte auslösen können.
  • Kann die Rettungszentrale deine Notfallkontakte nicht kontaktieren, versucht die GEOS Zentral lokale Rettungskräfte zu informieren oder die nächstgelegene Botschaft.
  • In vielen Ländern sind die Rettungskräfte schlecht ausgerüstet. Teilweise ist deshalb eine Bergung mittels Krankenwagen oder Helikopter gar nicht möglich oder sind mit sehr hohen Kosten verbunden.
  • Es lohnt sich zu prüfen, ob direkt bei der Rettungszentrale GEOS eine Rettungsversicherung abgeschlossen werden soll. Bei einem Notfall ist dadurch der Rettungszentrale bekannt, dass eventuelle Bergungskosten im Rahme der Versicherung gedeckt sind.
  • Bitte sei dir bewusst, dass auch mit einem spotGEN3 Gerät keine Garantie besteht, dass dir in einem Notfall innert Kürze geholfen wird. Das Gerät bietet aber eine gute zusätzliche Möglichkeit, eine Notfallmeldung loszuschicken.

Was sind meine Erfahrungen nach 20'000 Reisekilometer?

  • GPS Signal mehrheitlich vorhanden
  • Die Übermittlung von Nachrichten an meine Freunde funktioniert problemlos
  • Alle gespeicherten Positionen lassen sich über die App einsehen.
  • Einmal eingeschaltet und in der Motorradjacke verstaut, benötigt es keinen weiteren Aufwand.
  • Die Batterielaufzeit variert von lediglich einigen Tage bis mehreren Wochen. Sie ist stark abhängig von der Qualität der Batterien, der gewählten automatischen Peilungen und wie lange das Gerät pro Tag eingeschaltet ist.
  • Eine rot blinkende Lampe warnt mich vor zu tiefer Batteriespannung.
  • Der Link für die Verfolgung meines aktuellen Standortes via Google Map,  den ich an meine Angehörigenn weitergeben kann, funktioniert super.

Mein Fazit

Ich schätze die einfache Handhabung des Gerätes und den Dienst, an meine Angehörigen und Freunde eine Kurznachricht zu schicken, egal wo ich bin. Zudem können meine Angehörigen meine Route mitverfolgen. Und natürlich auch die Möglichkeit, bei einem Notfall eine S.O.S Meldung an eine internationale Rettungszentrale loszuschicken. Deshalb begleitet mich das spotGEN3 Gerät weiterhin bei allen meinen längeren Reisen und Fahrten in entlegene Gebiete.

Nähere Information über die Funktionen und Serviceleistungen findest du bei Findmespot.